Am Freitag, den 30.12.2016, fand die letzte Übung des Jahres statt. Das Übungsszenario erforderte den Einsatz von zwei Atemschutztrupps, um eine vermisste Person aus dem stark verrauchten Keller des Feuerwehrhauses zu retten.

Die Kameraden rüsteten sich bei der Anfahrt in den Fahrzeugen aus und erhielten vor Ort eine Lagemeldung. Daraufhin begann ein Atemschutztrupp mit dem Löschangriff und der Rettung der vermissten Person. Bei der Suche nach der vermissten Person kollabierte plötzlich ein Kamerad des Atemschutztrupp und musste mittels Crash-Rettung aus dem verrauchten Raum gebracht werden (Anm. das Kollabieren des Kameraden war Teil des Übungsszenarios). Sofort wurde ein zweiter Atemschutztrupp als Rettungstrupp angefordert. Außerhalb des Gefahrenbereichs wurden dem bewusstlosen Kameraden die Geräte abgenommen und eine Erstversorgung durchgeführt bis er gemeinsam mit dem Rettungstrupp aus dem Einsatzobjekt getragen werden konnte. Dort fand eine weitere erst-medizinische Versorgung statt. In der Zwischenzeit machte sich ein Atemschutztrupp erneut auf den Weg, um die vermisste Person zu suchen und zu retten. Kurze Zeit später wurde die Person gefunden und nach der Rettung ebenfalls erst-medizinisch versorgt.

Im Anschluss an die Atemschutzübung fand noch eine Schulung zum Füllen der Atemschutz-Pressluftflaschen statt. Dabei erhielten alle Füllberechtigten und Interessierten eine Einführung in die neue Füllsoftware.