Neuhofen an der Ybbs, 1. April 2017

Samstagmittag meldete ein vorbeifahrender Fahrer starke Rauchentwicklung auf dem Gelände der ehemaligen Schottergrube in Neuhofen an der Ybbs. Er verständigte die FF Neuhofen/Ybbs telefonisch, woraufhin in wenigen Minuten das Tanklöschfahrzeug und das Kommandofahrzeug zum Einsatzort ausrückten. Am Einsatzort angekommen, erkundete der Einsatzleiter die Lage und stellte fest, dass beim Verbrennen von Holzabfällen in der ehemaligen Schottergrube das Feuer begonnen hatte auf die bewachsene Böschung überzugreifen. Sofort wurde ein Löschangriff mit einem Strahlrohr gestartet. Das Feuer konnte rasch gelöscht und alle Glutnester beseitigt werden. Durch den schnellen Einsatz konnte ein weiteres Übergreifen auf die angrenzenden Sträucher verhindert werden.

Wir möchten bei dieser Gelegenheit darauf hinweisen, dass das Verbrennen von Holzabfällen und ähnlichen biogenen Materialien verboten ist und insbesondere in trockenen Zeiten hohes Gefahrenpotenzial birgt.

Auszug aus dem entsprechenden Gesetzestext:
Bundesgesetz über das Verbrennen von Materialien außerhalb von Anlagen – StF: BGBl. I Nr. 137/2002

§ 3 (1) Sowohl das punktuelle als auch das flächenhafte Verbrennen von Materialien außerhalb dafür bestimmter Anlagen ist verboten.