Zum Jahreswechsel wird groß gefeiert und das neue Jahr wird lautstark begrüßt. Über 10 Millionen Euro schießt die Partymeute in Österreich zu Silvester gen Himmel (Die Presse). So beeindruckend ein schönes Feuerwerk auch sein kann, Pyrotechnik birgt ein unglaublich hohes Gefahrenpotenzial. Zum Einen ist der hohe Lärmpegel nicht nur eine enorme Belastung für die Tierwelt, sondern auch für uns Menschen. Zum Anderen ist die enorme Feinstaubbelastung stark gesundheitsschädlich. Laut Österreichischem Verein für Kraftfahrzeugtechnik (OEVK) übersteigt die durch Pyrotechnik freigesetzte Menge an Kleinstpartikeln sogar jene des jährlich durch den Straßenverkehr abgesonderten Feinstaubs. Zu Silvester werden Höchstwerte von bis zu 3.000 Mikrogramm pro Kubikmeter erreicht. Zum Vergleich: Die vom Umweltbundesamt festgelegte Höchstgrenze des Tagesmittelwerts liegt bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter. (Oberösterreichische Nachrichten).

Jedes Jahr kommt es zu unzähligen Unfällen und schweren Verletzungen durch unsachgemäße Verwendung von Pyrotechnik oder durch die Verwendung illegaler Knallkörper. Insbesondere Letztere sind unberechenbar, da sie nicht überprüft werden.

Die Bezirkshauptmannschaft Amstetten hat daher folgende Information herausgegeben:

  • Im Ortsgebiet dürfen ausschließlich Feuerwerkskörper der Kategorie F1 – das sind z.B. Knallerbsen, Knallbonbons, Wunderkerzen, etc. – verwendet werden, wobei diese nur von Personen verwendet und besessen werden dürfen, die das 12. Lebensjahr vollendet haben.
  • Die Verwendung von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 – wie z.B. Batteriefeuerwerke, Feuerwerksraketen, Knallfrösche, Vulkane oder Knallkörper, etc. – ist im Ortsgebiet grundsätzlich verboten! Das Mindestalter für den Besitz und die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände der Kategorie F2 ist 16 Jahre.
  • Alle darüberhinausgehenden Feuerwerkskörper dürfen nur von professionellen Pyrotechnikern und nur nach vorheriger behördlicher Bewilligung erworben, besessen und verwendet werden.

Und hier noch einige Tipps von unserer Seite:

  • Halten Sie immer ausreichend Abstand zu den Feuerwerkskörpern! Die gewaltige Schallenergie, die bei der Verwendung von Pyrotechnik freigesetzt wird, kann zu Gehörschäden führen. Feuerwerkskörper können zu schlimmen Verletzungen und Verbrennungen führen.
  • Halten Sie sich keinesfalls in Schussrichtung der Böller oder Raketen auf.
  • Verwenden Sie Raketen und Böller niemals in der Nähe oder inmitten einer Menschenmasse.
  • Die Flugbahn von Raketen hängen von Wind und Schussrichtung ab. Manipulieren Sie keinesfalls die Raketen bspw. durch Verkürzen oder Entfernen der Lenkstäbe
  • Raketen und Knallkörper können die Kleidung entzünden, offene Taschen oder Kapuzen sind besonders gefährlich.
  • Schießen Sie Raketen niemals aus der Hand, sondern aus Schneehaufen, Rohren oder leeren Flaschen ab!
  • Heben Sie Blindgänger nicht sofort auf, denn es könnte sich um Spätzünder handeln. Entzünden Sie Blindgänger keinesfalls ein zweites Mal! Vernichten Sie Blindgänger mit Wasser – nicht trocknen oder anwärmen (höchste Explosionsgefahr!).

Wir wünschen Ihnen mit diesen Tipps eine sichere und unfallfreie Silvesternacht, einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr 2018!

Ihre Freiwillige Feuerwehr Neuhofen an der Ybbs